Kirchengemeinderatswahl 2020

Am 22. März 2020 werden in der Diözese Rottenburg-Stuttgart die neuen Kirchengemeinderäte gewählt. Auf dieser Seite finden Sie Informationen und weiterführende Links zur Wahl. Die Frage "Wie sieht's aus?" steht über dieser Wahl: Möchten Sie sich für Ihre Kirchengemeinde engagieren? Ist Ihnen wichtig, wie es in Ihrer Kirchengemeinde weitergeht? Könnten Sie sich vorstellen, als Kirchengemeindeätin/-rat zu kandidieren? 

Kandidaten/Kandidatinnen der einzelnen Kirchengemeinden

Ein gutes Zeichen, dass sich in allen Kirchengemeinden Frauen und Männer gefunden haben, die sich am 22. März zur Wahl stellen. Hier finden sie die Kandidatinnen/Kandidaten mit Bild und weiteren Infos:

KGR-Wahl Kirchengemeinde St. Martin, Wangen

KGR-Wahl Kirchengemeinde St. Ulrich, Wangen

KGR-Wahl Kirchengemeinde St. Andreas, Niederwangen

KGR-Wahl Kirchengemeinde St. Kilian, Karsee

KGR-Wahl, Kirchengemeinde St. Laurentius, Leupolz

KGR-Wahl Kirchengemeinde St. Petrus, Deuchelried

 

Wahlaufruf von Pfarrer Dr. Claus Blessing

Am 22. März 2020 finden die nächsten Kirchengemeinderatswahlen statt. In allen Kirchengemeinden werden an diesem Tag die Kirchengemeinderäte für die nächsten fünf Jahre gewählt. Zusammen mit dem Pfarrer leitet der Kirchengemeinderat die Kirchengemeinde. In finanziellen Belangen (Haushalt, Investitionen ...) entscheidet allein der Kirchengemeinderat. Weitere z.B. geistliche und soziale Schwerpunkte seiner Arbeit kann jeder Kirchengemeinderat selbst setzen.

Die Kirchengemeinderatswahl ist das „Hochamt der Demokratie“ in der Kirche. Alle Katholiken ab 16 Jahren wählen in allgemeiner, unmittelbarer, gleicher, freier und geheimer Wahl ihre Kirchengemeinderäte, die wiederum ihre Vertreter im Dekanatsrat und die Diözesanräte wählen. Nach „demokratischen Strukturen“ in der Kirche wird oft gerufen – und wenn man dabei gelten lässt, dass die Kirche von ihrem Ursprung her kein von Menschen erfundener Verein sondern eine Stiftung unseres Herrn Jesus Christus ist, in der – wie in jeder Stiftung – letztlich der Wille ihres Stifters zählt, der aber „in seinem Geist“ in jede Zeit hinein gedeutet werden muss, dann ist dieser Ruf vollkommen berechtigt. Es gibt diese demokratischen Strukturen aber längst, übrigens ziemlich exakt mit gleich vielen Frauen wie Männern in den Kirchengemeinderäten!

Demokratische Strukturen funktionieren freilich immer nur, wenn Menschen zum Wählen gehen und wenn Menschen bereit sind, sich wählen zu lassen. Das Wählen machen wir Ihnen einfach: Sie können am 22. März ganz klassisch ins Wahllokal gehen. Alle Katholiken ab 16 Jahren bekommen zusätzlich mit der Wahlbenachrichtigung aber auch sämtliche Briefwahlunterlagen nach Hause gesandt. So kann jeder, der will, ohne Umstände und ohne Kosten per Brief wählen.

Damit wir wählen können und die Wähler/innen eine Wahl haben, braucht es Kandidatinnen und Kandidaten. Sich im Kirchengemeinderat zu engagieren, bedeutet, Kirche mitzugestalten und zu verändern da, wo wir wirklich sind und leben, wo wir wirklich betroffen sind und wo es viele Themen und Aufgaben gibt, in die kein Papst und keine Bischofskonferenz drein redet. Wir möchten Menschen als mögliche Kandidaten ansprechen. Wir möchten aber auch Gelegenheit geben, es sich zu überlegen, nachzudenken, nachzufragen...: Worauf lasse ich mich ein? Was wird mir dafür geboten? Jeder volljährige Katholik kann sich aber auch selbst melden, wenn er kandidieren möchte – warum eigentlich nicht? Und wer selbst nicht kandidieren möchte, kann trotzdem Menschen auf eine Kandidatur ansprechen – oder sie vorschlagen. Wie gesagt: Es ist ja das „Hochamt der Demokratie“.

Die Vorbereitung der Wahl und die Frage nach der Bereitschaft zur Kandidatur liegt in jeder Kirchengemeinde verantwortlich in den Händen eines Wahlausschusses. Sie können sich mit allen Fragen zur Kirchengemeinderatswahl an deren Vorsitzende (s. unten) oder einfach an das Pfarrbüro wenden. Am Sonntag, 15. Dezember, werden wir in allen Sonntagsgottesdiensten den offiziellen Wahlaufruf starten, Informationsmaterial auslegen und eine „Vorschlagsbox“ aufstellen, in die jeder, der möchte, Zettel mit Namen geeigneter Kandidaten werfen kann.

Ich würde mich freuen, wenn die Kirchengemeinderatswahl vielen ein wichtiges Anliegen würde. Ich würde mich freuen, wenn wir Kandidatinnen und Kandidaten aller Alters- und Berufsgruppen, Männer und Frauen, „Alteingesessene“ und „Neuzugezogene“, Fromme und Kritische ... einfach eine „gute Wahl“ und am Ende auch genügend viele hätten. Und ich würde mich freuen, wenn viele dann am 22. März wählen.

Ihr

Pfarrer Claus Blessing

 

Hier finden Sie den Kontakt zu den Vorsitzenden der Wahlausschüsse:

St. Martin, Wangen: Axel Sterk

St. Ulrich, Wangen:  Arthur Besler

St. Andreas, Niederwangen: Hubert Diem

St. Petrus, Deuchelried: Max Heinzler

St. Laurentius, Leupolz: Martin Wandel

St. Kilian, Karsee: Rosa Diem

 

Aktuelles

Die nächsten Gottesdienste
Kirche St. Martin Mittwoch, 26. Februar, 09.00 Uhr
Kirche St. Martin Mittwoch, 26. Februar, 10.00 Uhr
Kirche St. Petrus Mittwoch, 26. Februar, 19.00 Uhr
Kirche St. Andreas Mittwoch, 26. Februar, 19.00 Uhr
Kirche St. Ulrich Mittwoch, 26. Februar, 19.00 Uhr
...weitere Gottesdienstzeiten
Suizid - Gegen eine Mauer des Schweigens

Veranstaltungsreihe von AGUS, Stadt, Kirchengemeinden und Erwachsenenbildung ...mehr

Trauerweide 03.03.2020

Ein Ort der Begegnung für Trauernde ...mehr

Kirchengemeinderatswahl am 22. März 2020

Hier finden Sie die Kandidatinnen und Kandidaten von St. Ulrich ...mehr

Kirchengemeinderatswahl am 22. März 2020

Hier finden Sie die Kandidatinnen und Kandidaten von St. Petrus ...mehr